Ab morn bini Rätner

Christiane Cavazzini
 

"Ab morn bini Räntner." Irgendwann trifft es jeden! So auch Kari Vogel, der die letzten dreissig Jahre in der Bank gearbeitet hat. Viele Pläne für seine Freizeit als Rentner hat er geschmiedet. Sehr zum Missfallen seiner Frau Edith, die sich erst daran gewöhnen muss, ihren Mann den ganzen Tag zuhause zu haben. Natürlich sind hier Probleme vorprogrammiert. Mit weissem Hemd und goldenen Manschettenknöpfen, weil das in den letzten Jahren auch zur Berufsbekleidung gehörte, wird die Dachrinne repariert, die Wasserhähne entkalkt und der Rasen gedüngt. Das "Rentner sein" auch anders geht, sieht man in der Nachbarschaft. Peter ist schon länger Rentner mit viel Zeit, läuft jeden Tag im Jogginganzug herum, löst Kreuzworträtsel und schaut Seifenopern im TV. "So werde ich nie", tönt Kari. Und da gibt es noch Heiri, den ehemaligen Arbeitskollegen von Kari, auch mit viel Zeit und gleich im Jogginganzug, weil es so bequem ist! Was liegt da näher, als sich zusammen zu schliessen und etwas auszuhecken. Nachdem sie im Baumarkt waren, hier treffen sich alle Rentner am Holzzuschnitt, beschliessen sie Vogelhäuschen zu bauen, um so wieder eine richtige Aufgabe zu haben. Edith und Karin, die beiden Frauen von Kari und Peter, halten es zuhause nicht mehr aus und suchen sich einen Job. Aber warum ist jetzt immer Monika Schlumpf, die ehemalige Sekretärin von Kari, in ihrem Haus? Warum soll plötzlich Sohn Beni und Schwiegertochter Stefanie ausziehen? Und was haben die drei Rentner wirklich vor? Irrungen und Wirrungen nehmen ihren Lauf.

 
Mindestgebühr: Fr. 120.- pro Aufführung
4 m / 4 w
 
PDF Download Leseprobe